Home

Musikcorps Dorheim zu Gast in Luxemburg am 13.09.2009


Die Stadt Luxemburg ist hauptsächlich als Sitz wichtiger europäischer Institutionen wie des Europäischen Gerichtshofs, des Europäischen Rechnungshofs, der Europäischen Investitionsbank sowie des Sekretariats des Europäischen Parlaments

und als Mitgründungsland und aktiver Mitgestalter der Politik der Europäischen Union bekannt. Doch in Dieser Stadt spielt auch eine vielfältige Kultur eine wichtige Rolle. 1994 hat die UNESCO die gesamte Luxemburger Altstadt zum Kulturerbe der Menschheit erklärt. Luxemburg war 1995 und 2007 sogar "Kulturhauptstadt Europas". So organisiert Luxemburg jedes Jahr eine große Sommerveranstaltung "Summer in the city", die zweieinhalb Monate dauert und eine Vielzahl musikalischer Veranstaltungen vereint.

Der zweitkleinste Staat der Europäischen Union besteht jedoch nicht nur aus der Hauptstadt Luxemburg. Östlich von Luxemburg liegt die Stadt Grevenmacher.

Die alte Festungsstadt am Ufer der Mosel, direkt an der deutsch-luxemburgischen Grenze in Tallage gelegen, feiert jedes Jahr mit seinen ca. 4.200 Einwohnern im September sein Wein- und Traubenfest. Dieses Jahr sogar bereits zum 60. Mal.

Beginn des dreitägigen Festes ist die feierliche Krönung der Weinkönigin am Freitagabend. Der zweite Tag steht dann im Zeichen der Musik. Nach zahlreichen Musikkonzerten in den Straßen der Moselmetropole am ganzen Samstag, folgt am Abend die Showbandparade.

Das Fest lockt seit seinen Anfängen hochkarätige Showbands aus ganz Europa an. In diesem Jahr waren Luxemburg, Belgien, Frankreich, die Niederlande und Deutschland vertreten. Besonders hervorzuheben ist die Show- und Marchingband DVS Katwijk, die in diesem Jahr die Musikweltmeisterschaften in Kerkrade für sich entscheiden konnte. Doch Hauptattraktion der Veranstaltung ist der traditionelle Umzug am Sonntag durch die Altstadt mit ihren engen Gassen und den Überresten der mittelalterlichen Befestigungswerke.

Gerne folgte der Musikcorps 1962 Dorheim e. V. der Einladung zum Umzug.

So begann am Sonntagmorgen der Tagesausflug. Nach der vierstündigen Busfahrt erreichten die Musiker und mitgereiste Freunde des Vereins gegen 13 Uhr den Ort Grevenmacher. Dort bot sich zunächst die Möglichkeit verschiedene Bands an unterschiedlichen Plätzen in ganz Grevenmacher anzuhören. Um 15 Uhr startete schließlich der Umzug mit mehr als 40 Fußgruppen, Wagen und Musikvereinen durch Grevenmacher. Bei nicht nur trockenem Wetter, sondern strahlend blauem Himmel und Sonnenschein, lockte der Umzug wiederum Tausende Besucher in die Moselmetropole.

Anders als bei klassischen Umzügen in unserer Region, hielt der Zug alle 250 m an. Dort präsentierten die unterschiedlichen Musikvereine immer wieder ihr Können. Neben stimmungsreichen Musikstücken, wurden von den vielen Zuschauern immer wieder Straßenshowelemente gefordert.

Besonders bei dem diesjährig einstudierten Showprogramm "Living in America" gab es viel Beifall. Zu Beginn des Programms stand das Stück "Beverly Hills 90210“. Dort wurden Kreise gelaufen. Ein Wechsel zwischen stehen bleiben und weiterlaufen sowie die Umstellung der ersten und letzten Reihe erfolgte bei dem Blues-Klassiker „Louie Louie“ von  Richard Berry.  Bei dem Stück  "On Broadway“, komponiert von Barry Mann und Cynthia Weil, wurde die gesamte Straßenbreite für  Schlangenlinien genutzt. Auch das anschließende "Samba de Janeiro Showprogramm“, bei dem sich die Musiker durch gegenseitiges Überholen in 2-er Reihen in Bläser und Schlagwerk teilten, stieß auf Begeisterung. Bei dem Medley "Brasil-Quando-Quando“ wurden die Schlagwerker einzeln zwischen den Bläsern nach vorne geholt. Die Bläser liefen nun in zwei Gruppen Rechtecke. Hierbei bestand die Schwierigkeit, sowohl seitlich als auch rückwärts laufen zu müssen. Dies wurde jedoch mit Bravour gemeistert.

Der zweistündige Umzug war für alle Teilnehmer sehr anstrengend. Daher ist besonders die Toporganisation hervorzuheben. Denn jede Musikgruppe erhielt zu Beginn des Zuges einen eigenen Bollerwagen, bestehend aus erfrischenden Getränken und nicht zu vergessen, dem aus der Region bekannten gut gekühlten Moselwein "Miseler Wäin".

Ein weiteres Highlight des Umzuges war das Ständchenspielen vor dem Festkomitee vor dem Hotel de ville. Im Anschluss daran, ging es auf den großen Festplatz. Dort hatten sich Tausende Besucher an den zahlreichen Ständen und Buden versammelt. An den Ständen wurden viele regionale Spezialitäten wie Waffeln und gegrillte Mettwürste angeboten. In fröhlicher Runde wurde nicht nur die Gemeinschaft gepflegt, auch viele neue Freundschaften hatte dieser Ausflug zum Ergebnis.

So verstand man sich auf Anhieb besonders gut mit dem Fanfarenzug Völklingen-Ludweiler. Die Ludweiler Brassband lud das Musikcorps spontan zu ihrem Oktoberfest im kommenden Jahr ein und versprach, bei dem nächsten großen Fest des Musikcorps auch dabei zu sein. Gegen 19 Uhr wurde die Heimreise angetreten.


Vor allem die große Gastfreundschaft in Luxemburg machte diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis. Die Musiker des Musikcorps freuen sich schon sehr auf weitere Auftritte im schönen Luxemburg. Die Einladung zu dem diesjährigen Showabend der Luxemburger Marchingband in Luxemburg am 5. Dezember besteht jedenfalls schon einmal.


Zur Bildergalerie